26.05.2018 - 17.30 Uhr
VL-Quali: Lüner SV - Damen1
28.05.2018 - 20.00 Uhr
VL-Quali: Damen1 - HSV 81 Hemer
30.05.2018 - 20.30 Uhr
VL-Quali: Damen1 - TSV Hahlen 2
03.06.2018 - 11.15 Uhr
OL-Quali (in Verl): wB
- ASC DO (11.15) / - Greven (13.30)
- Verl (15.45) / - Bad Salzuflen (17.15)
10.06.2018 - 10.00 Uhr
OL-Quali (in Haltern): mB
- Hahlen (10:00) / - Loxten (11.30)
- Ferndorf (13.45) / - Detmold (16.00)
Termine
««
»»
 
 
Heimspielkalender
Schulzentrum
Seestadthalle
 

News - Verein


27.04.2013 - Verein: Scheidender Team-Manager im Interview



Andreas Geilmann-Ebbert bleibt dem HSC
als Hallen-Sprecher erhalten
Bei dem Verabschiedungs-Marathon vor dem Spiel der 1. Herren wurde auch deren langjähriger Team-Manager Andreas Geilmann-Ebbert in dieser Funktion verabschiedet. Carsten Fuchs übernimmt seine Aufgabe. Als Hallensprecher bleibt er aber in gewohnter Rolle für die Stimmung bei einigen H1-Spielen als "Einpeitscher" mit dabei. Deshalb überreichten ihm seine Vorstandskollegen u. a. eine Gerte (oder umgangssprachlich: "Peitsche") mit einem kleinen Augenzwinkern.

Andreas "Auge" Geilmann-Ebbert führte in der Woche ein Interview mit Peter Piilz, dem Redakteur des HSC-Magazins "Einwurf":

Peter Piilz: Auge, wie schwer ist Dir die Entscheidung denn gefallen?

Auge: Ich denke darüber ja schon seit Jahren nach. Ich mache das jetzt 20 Jahre - davon 19 Jahre als sportlich Verantwortlicher - im HSC-Vorstand. Eine Amts-Müdigkeit kann ich nicht abstreiten. Und es gibt noch was anderes als Handball im Leben. Ich habe schon vor Jahren gesagt, dass ich den Aufwand für "nur" Landesliga nicht betreiben will. Da ich aber in 2008 gemeinsam mit dem damaligen Vorstand nicht ganz unschuldig am Abstieg in die Landesliga war, hat mich der Ehrgeiz nochmal gepackt, das Schiff HSC wieder in Richtung Verbandsliga zu steuern. Dabei hat enorm geholfen, dass in der Krise Ende 2008 nicht nur Michael Strickling und Olaf Schlüter sich als Trainer-Tandem der H1 anboten, sondern auch Marc Huthoff, Peter Brambrink, Bernd Kruth und Barthold Budde erklärt hatten, ab Frühjahr 2009 mit an Bord zu kommen. Dass dieses dann in Teilen erst in 2010 geklappt hat, konnten wir irgendwie kompensieren. In diesen 3 Jahren haben wir eine Menge bewegen können. Vor diesem Hintergrund habe ich bereits Ende 2011 entschieden, im Frühjahr 2013 nicht mehr anzutreten. Da war noch gar nicht abzusehen, dass der Aufstieg Realität werden kann. Mit Frank Habbe hatte ich zu dem Zeitpunkt zumindest "nur" 1-2 mal telefoniert. Und der vielversprechende Nachwuchs deutete sich maximal an.

Peter Piilz: Was waren denn Deine prägendsten Momente im HSC-Vorstand?

Auge: Der Entscheid in 1994, mit der H1 freiwillig aus der Regionalliga abzusteigen, was im Vorstand nicht einstimmig erfolgte. Dazu dann die folgende finanzielle Verantwortung gemeinsam mit Heinz-Jörg Lewe und später mit Evelyn Luft-Gautsch. Hier war es nicht einfach, den Verein in finanziell ruhigeres Fahrwasser zu bekommen, ohne sportlich durchgereicht zu werden. Das bereitete mir als fast 30-jährigen einige schlaflose Nächste. Aber nach 4 Jahren Oberliga war auch das Niveau nicht mehr zu halten. Es fehlte der Nachwuchs und das liebe Geld. Ein wenig stolz 
bin ich auf die Gründung des Jugend-Fördervereins in 1996 , der auf Anregung von Eltern dann realisiert werden konnte. Das geschah während meiner 2-jährigen Amtszeit als 1. Vorsitzender des HSC. Als "Mein Baby" darf man sicher den GME-Cup bezeichnen, der nun seit 1998 stattfindet. Schön ist, dass wir den nun schon 3x gewinnen konnten. Das erste Jahrzehnt in 2000 war weiterhin nicht einfach im Vorstand. Die Arbeit war einfach auf zu wenige Schultern verteilt. Das reibt Dich dann irgendwann auf. 1. Vorsitzender war ich zwar seit 1998 nicht mehr. Aber mit dem Rückzug unseres Ehrenvorsitzenden Rainer Zurlinden in 2003 war ich "gefühlter Vorsitzender". Unsere dann neue Vorsitzende Christin Riemann hat ab 2004 vereinbarungsgemäß 6 Jahre weitgehend im Hintergrund agiert.

Peter Piilz: Wie sieht denn Deine sportliche Bilanz in der 1. Herren in 19 Jahren aus?

Auge: 4 x abgestiegen, 3 x aufgestiegen. 8 Trainer und 3 Co-Trainer verpflichtet. Eine vorzeitige Trainer-Entlassung Ende 2008. Ganz bitter waren die Vorkommnisse im August 2008 in der H1, die den Kader kurz vor Saison-Start haben "implodieren" lassen. Und der darauf folgende doppelte Abstieg. Das war so nicht zu erwarten. Aber im Nachhinein kann man sagen, dass da auch die Kraft und der Wille gefehlt haben, sich stärker einzubringen. Toll waren die Aufstiege 2000 und 2007 in die Oberliga, denen ich aber terminlich leider nie beiwohnen konnte. Dafür hat es jetzt endlich in 2013 mit der Teilnahme geklappt. Traurig war der beruflich bedingte Ausstieg von Jochen Rosenau in 2000 kurz vor Oberliga-Saisonstart und seine spätere tödliche Krankheit mit ansehen zu müssen. Das Glück der qualitativ hochwertigen Verpflichtung von Frank Habbe und ein Jahr zuvor von Alexander Mazur, die auch beide in Sythen wohnen, hatte ich in 18 Jahren davor nicht. Das gepaart mit einem tollen Jugend-Jahrgang und gestandenen langjährigen Spielern der H1 ist ein tolles "Erbe", dass ich an Carsten Fuchs übergeben darf.

Peter Piilz: In welcher Form bleibst Du denn dem Handball in Haltern noch verbunden?

Auge: Nach meiner Rücktritts-Ankündigung Anfang 2012 hat es viele Gespräche im Vorstand gegeben. Gehen lassen wollte man mich wohl nicht. Deshalb musste ich mich um die Nachfolge für einige Aufgaben auch selber kümmern ;-) . Die wichtigste Personalie ist dabei, dass Carsten Fuchs unserem Werben erlegen ist und die sportliche Leitung der 1. Herren im Vorstand übernimmt. Weitere Aufgaben aus dem Tages-Geschäft (Internet, Organisation der Aufgaben rund um die H1-Meisterschaftspiele) konnten auf mehrere Schultern verteilt werden. Verantwortlich bleiben werde ich als Beisitzer im Vorstand für die Einnahmen-Seite des Vereins, also das Sponsoring. Sowas macht keiner freiwillig. Und ohne dies wären einige Dinge im Verein auch nicht auf dem sportlichen Niveau möglich. Und als Hallensprecher werde ich dranbleiben, wenn auch längst nicht mehr zu jedem Heimspiel. Ebenso bei der Orga des GME-Cup. Und da meine Tochter in der D-Jugend Spaß am Handball hat, werde ich dort ein wenig als Betreuer und Schiedsrichter helfen. Das sollte reichen. Ich bin also nicht ganz weg.

Peter Piilz: Vielen Dank für das Gespräch. Dann sehen wir uns ab September sicherlich auch mal in diesem Magazin wieder?

Auge: Nicht direkt. Aber die Werbe-Partner darin werde ich weiterhin aktuell halten.



» zurück






HSC-Gruppe bei:


Offizielle Fan-Pages bei Facebook:

Verein     HSC Jugendturnier