Bitte Lesen, Teilen und Diskutieren

Hallo Handballfreunde, dieser Zeitungsbericht hat uns erreicht und wie ich finde, sollte dieser nicht unkommentiert bleiben. Richtig ist, dass im Handballverband Westfalen Schiedsrichter fehlen. Man muss jedoch differenzieren, denn der Handballkreis Industrie leistet hier hervorragende Arbeit. Durch attraktive Anwärterlehrgäge und Fortbildungen mit Videoschulungen und Präsentationen bestehen im HK Industrie diese Nachwuchssorgen kaum. Für den HSC kann ich sagen, dass wir eine hervorragende Zusammenarbeit mit dem Schiedsrichterausschuß im Kreise pflegen und in den letzten 7 Jahren unsere Schiedsrichterzahl von 0 auf 14 aktive steigern konnten. In der nächsten Saison wahrscheinlich sogar 16 Schiedsrichter. Gerade das Instrument der Jugendschiedsrichterbetreuer funktioniert sehr gut und Übergriffe wie im Fußball, die beim Handball eh kaum vorkommen, werden im Keim erstickt und die jungen Schiedsrichter durch die erste Zeit begleitet. Allerdings müssen Vereine wie der HSC und auch andere bei uns im Kreis, die sehr breit aufgestellt sind und viele Jugendmannschaften haben, auch sehr viele Schiedsrichter stellen. In unserem Fall 19! Der Verband gibt vor, dass dieses Soll zu 70% erfüllt werden muss um straffrei zu bleiben. Wir waren in den letzten 2 Jahren bei 68% und 69% Erfüllungsquote! Reißen wir die Hürde noch einmal, geht unsere erste Herren mit einem Minuspunkt pro fehlendem Schiri in die nächste Saison. Jeder Schiedsrichter muss pro Saison 18 Spiele leiten um als vollwertiger Schiri, und 9 Spiele pfeifen um als halber Schiri gezählt zu werden. Wird nur ein Spiel weniger gepfiffen wird das in der Endabrechnung abgezogen. Werden aber mehr Spiele gepfiffen als diese 18 Pflichtspiele, wird nichts als Bonus hinzugezählt. Und hier ist der Haken an der ganzen Sache. Wir haben Gespanne mit 30 gepfiffenen Saisonspielen trotz Corona. Dieses Plus wird nicht angerechnet! Hier wird nur der Malus angerechnet und nicht der Bonus! Durch die Strafen des Verbandes wird kein einziger Schiedsrichter angeworben! Durch vernünftige Akquise und Betreuung der jungen Schiedsrichter wie das Programm der Jugendschiedsrichterbetreuung des Hk Industrie werden junge Handballer an das Pfeifen herangeführt. Strafen führen hier zu nichts. Im Gegenteil, momentan findet ein massives Abwerben von Schiedsrichtern durch Vereine mit bis zu vierstelligen Eurobeträgen pro Saison statt. Dieses Geld sollte in die Jugendförderung gehen und nicht in den Kauf von Schiedsrichtern und Vermeidung von Strafen! Es gibt sogar Vereine, die darüber nachdenken Mannschaften abzumelden um nicht bestraft zu werden. Im Sinne des Sports und im Kontext des Mitgliederschwundes ist dieses doch absurd! Meiner Meinung nach wird hier der falsche Weg eingeschlagen und die Vereine mit großer Jugendarbeit und Breitensport werden hier bestraft. Dieses System muss dringend überdacht und abgeändert werden! Über eure Kommentare und Meinungen freuen wir uns. Carsten Fuchs Peter Kasper Schiedsrichterobmann des HSC

23 Ansichten