18.02.2018 - 14.45 Uhr
KK: mD2 - HTV RE (1.)
24.02.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - PSV Recklinghausen
03.03.2018 - 19.00 Uhr
VL: SV Westerholt - H1
10.03.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - RSVE Siegen
17.03.2018 - 19.15 Uhr
VL: TV Westfalia Halingen - H1
07.04.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - TuS Bommern
14.04.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - TuS Hattingen
21.04.2018 - 19.30 Uhr
VL: FC Schalke 04 - H1
28.04.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - ASV Senden
04.05.2018 - 20.15 Uhr
VL: OSC Dortmund - H1
12.05.2018 - 19.30 Uhr
VL: H1 - VfL Eintracht Hagen II
(Letzter Spieltag)
Termine
««
»»
 
 
Heimspielkalender
Schulzentrum
Seestadthalle
 

News - Jugend


19.02.2014 - Jgd: Berichte zu den WE-Spielen (15./16.02.14)



Gab der gegnerischen Abwehr des öfteren nur das Nachsehen und erwies sich gleichermaßen lauffreudig wie stark im Abschluss: Nele Breuer. (Foto: privat)
KL -> wD - VfL RW Dorsten 23:5

In einem tollen Spiel gewann am Sonntag-Nachmittag die weibliche D-Jugend des HSC souverän gegen die Gäste aus Dorsten. Da verletzungsbedingt einige Spielerinnen kurzfristig ausgefallen waren, halfen dankenswerterweise Marie Peters und Nurserra Özer aus der wC aus.

Letztgenannte machte im Tor ein starkes Spiel und war mit sehenswerten Paraden ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft. Aber auch ihre Mitstreiterinnen lieferten eine gute Leistung ab. Als besonders treffsicher erwiesen sich diesmal Charlene Ebbert und Pia Kurzeja, die der gegnerischen Keeperin gleich 13 x das Nachsehen gaben. Insgesamt konnten sich 6 Spielerinnen in die Torschützen-Liste eintragen. Alles in allem ein couragierter und sehenswerter Auftritt der HSC-Mädchen, die dem Gegner von Anfang an keine Chance ließ.

Es spielten: Nurserra Özer; Helen Hornig, Teresa Schiffer (1), Merit Trost (2), Luca Piepel, Nele Breuer (4), Charlene Ebbert (7), Pia Kurzeja (6), Marie Peters (3), Jessica Eirich.

(Quelle: Marion Peters, Trainerin wD)

-


KL -> PSV Recklinghausen - wA  17:19 (6:9)


Das Top-Spiel um die Tabellen-Spitze in der Kreisliga fand vor mehr als 200 Zuschauern in der Halle Nord in Recklinghausen statt. Die Halterner Mädchen mussten dabei ohne ihre verletzte Tor-Jägerin Julia Klüsener beim PSV Recklinghausen auflaufen. Den Tor-Reigen eröffneten die Halterner, aber der PSV glich aus und erzielte die einzige Führung im gesamten Spiel zum 2:1. Von da an lief es im HSC-Angriff nahezu optimal. Als Folge von gekonntem Kreisläufer-Spiel, bei dem Leonie Fohrmann von der PSV-Deckung nur durch Fouls am Tor-Wurf gehindert werden konnte, erhielten die Halternerinnen viele Strafwürfe zugesprochen, die dann durch Jo-Marie Koch sehr sicher verwandelt worden sind. Mit 6:9 lagen die Halternerinnen zur Halbzeit vorn.

Im zweiten Spiel-Abschnitt versuchte der PSV mit vielen Varianten den Rückstand zu verkürzen. Doch der HSC hatte oftmals die bessere Antwort parat. Nur einmal wurde es durch eine 2-Minuten-Strafe auf Halterner Seite nochmals eng und die Gastgeberinnen verkürzten auf 15:16. Durch eine Auszeit bekamen die Seestadt-Mädels aber die nötigen Tipps, um das Spiel erfolgreich zu beenden. Es war dann auch Alina Braun, die wie im Hin-Spiel kurz vor Schluss erhöhte, diesmal zum 15:17. Durch einen abgefangenen Ball von Lisa Marx, der zum 15:18 führte, war die Partie dann entschieden. Die letzten Recklinghäuser Treffer zum 17:19-Endstand waren dann nur noch Makulatur.

Mit viel Beifall wurden beide Mannschaften für das spannende und faire Spiel verabschiedet, wobei auf Halterner Seite natürlich große Freude herrschte. Ein großes Lob noch für den Schiedsrichter, der das Spiel einfach nur unauffällig und sachlich korrekt leidete.
 
Es spielten: Fiehe, Bredeck, Koch (8/4), Fohrmann (4), Eirich (2), Marx (2), Peters (1), Piepenstock (1), Braun (1), Mordhorst, Boer, Berg, Potthast

(Quelle: Martin Becker, Trainer wA)

-

KL -> TV Gladbeck 2 - mE1  16:17 (10:9)
 
In der ersten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer beider Läger einen Schlag-Abtausch auf Augen-Höhe. Die mE1 des HSC lag zwar meistens 1 - 2 Tore vorne, aber der TV Gladbeck blieb dran und konnte zwischendurch ausgleichen und sogar mit einer Führung in die Kabine zu gehen.

Doch die HSC-Jungs wollten sich unbedingt den 4. Tabellen-Platz sichern und kamen zur 2. Halbzeit mit großem Kampfes-Willen auf die Platte zurück. So war die Führung der Gastgeber bereits kurz nach dem Wieder-Anpfiff schon aufgeholt. Die Abwehr packte energischer zu und der Angriff fand endlich wieder in die Erfolgs-Spur. Auch Keeper Philipp Trippe war wieder einmal in grandioser Form. In die letzten Minuten ging der HSC dann mit einem 3-Tore-Vorsprung. Nachdem Gladbeck noch einmal den Anschluss-Treffer erzielte, gelang dem HSC dann das alles entscheidende Tor.

Fazit: In einem spannenden Handball-Krimi hat der HSC seinen Kampf-Willen wieder einmal erfolgreich unter Beweis gestellt und das Publikum begeistert.

Es spielten: Phillip Trippe; Elias Bauer, Moritz Felling, Ben Porst, Luke Porst, Paul Schulte, Lukas Ahmann, Lukas Heß, Simon von der Heide, Pascal Sopora.

(Quelle: Markus Töns, Co-Trainer mE1)

-

LL -> ASC 09 Dortmund - wB  26:26 (12:10)

Mit einem Remis musste sich die weibliche B-Jugend in Aplerbeck begnügen. Dabei hatte Trainerin Julia Rauhut im Vorfeld einige Ausfälle zu verzeichnen, die aber mit Zoe Stens und Lina Hovenjürgen aus der C-Jugend hervorragend kompensiert wurden.
 
Während Lisa Marx zunächst die eigenen Farben in Front schoss, blieb der HSC in der Folge-Zeit immer mit ein bis zwei Toren im Hintertreffen. Doch die Halternerinnen kämpften sich in der zweiten Halbzeit wieder heran. Leonie Fohrmann holte dann mit einem verwandelten Siebenmeter die 16:15-Führung für den HSC zurück. Zu Höchst-Form lief in Halbzeit 2 die C-Jugendliche Lina Hovenjürgen auf, die von der halblinken Rückraum-Position fast nach Belieben traf. Mit 20:17 und 24:22 lag der HSC in der Schluss-Phase noch in Front. Trotzdem blieb es am Ende bei einem für beide Seiten gerechten 26:26.
 
Insgesamt haben die Mädchen ihre Abschluss-Schwäche vom letzten Spieltag weitestgehend abgelegt. Neben Hovenjürgen fiel auch eine weitere Ergänzungs-Spielerin positiv auf und hatte großen Anteil am Punkt-Gewinn: Zoe Stens blieb zwar ohne eigenen Tor-Erfolg, überzeugte aber durch eine sehr sichere Spielweise in Angriff und Abwehr, holte einen Siebenmeter heraus und riss für ihre Neben-Leute Lücken, so dass diese mit Toren abschließen konnten.
 
HSC: Fiehe, Bredeck; Marx (2), Stens, Klüsener (6), J. Hovenjürgen (1), Fohrmann (8/3), Widlak-Kortenbruck, Mordhorst, L. Hovenjürgen (9).

(Quelle: Julia Rauhut, Trainerin wB)

» zurück






HSC-Gruppe bei:


Offizielle Fan-Pages bei Facebook:

Verein     HSC Jugendturnier